Jump to content

Gelöscht_kiwi

User
  • Content Count

    69
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    5

Everything posted by Gelöscht_kiwi

  1. Heyho, dann möchtest du vielleicht getServer().getPlayerExact(args[0]); verwenden [1] Oder eben auf UUID umsteigen. LG, kiwi [1]http://jd.bukkit.org/rb/doxygen/d4/da9/interfaceorg_1_1bukkit_1_1Server.html#a5e9bdff73fb3187f297de4a5b28b26ae
  2. Heyho , ich habe bisher kaum Anwendungen gesehen, die die Limits von (Max)PermSize sprengen können. Das Allokierungsverhalten (z.B. beim JVM-Startup) des Permspaces kannst du heutzutage auch nicht mehr wirklich optimieren - zu einer hohen Wahrscheinlichkeit deoptimierst du! Aber wenn du den PermSpace auf jeden Fall setzen möchtest (eventuell gibt es bei dir ja Grund dazu, das können wir nicht wissen), dann setz bitte nur MaxPermSize. Und ja, 256 MB sind dafür sehr wohlig dimensioniert Zu deinen Heap-Settings: Deine JVM wird mit den Settings sofort crashen (oder in den Swap ausweichen, sofern vorhanden). Durch die Angabe von Xms wird sofortbeim Startup jeglich verfügbarer und nichtverfügbarer Speicher allokiert, da du aber nur insgesamt über 32GB verfügst, kann deine Applikation nicht jedes Bit davon nutzen. Dein Kernel braucht auch etwas RAM, genauso wie dein DHCP-Client und dein NTP-Dienst Viel wichtiger ist jedoch der betriebssystemseitige Filesystemcache! Wenn du dem keine Luft zum Atmen gibst, killst du zwangsläufig deine IO-Performance, was besonders schwer zum Tragen kommst, wenn du dir mit deiner virtuellen Maschine (?) die Hostmaschine mit 10 weiteren Leuten teilst. Auf 64bit-Systemen wirst du mit einer so großen Allokierung auch die JVM-Pointercompression verlieren, die für Applikationen mit _sehr hohem_ Referenzaustausch einen nicht unbedeutenden Overallperformanceschub bedeutet. Soll heißen: Xmx würd ich nicht höher als 24GB setzen (das ist schon echt viel), und Xms nicht höher als 1-4GB. Wenn du irgendwann feststellst, dass dein Javaprozess immer so bei X GB Speichernutzung liegt, dann kannst du die Xms auch daraufhin anpassen. LG, kiwi
  3. Heyho, ich glaube die Startseite des Forums ist etwas zu krass gecached Mir wird hier angezeigt, ich sei RobArl. Wenn ich in Unterforen gehe, werde ich wieder zu "kiwi". Da RobArl auch noch keine 20 Beiträge hat, kann ich nicht in den Chat schreiben Der Screenshot da wurde übrigens im uneingeloggten Incognito-Modus gemacht - da sollte ich weder als kiwi noch als RobArl eingeloggt sein. LG *edit* Nur um das nochmal klarzustellen: ich bin natürlich _nicht_ RobArl
  4. Heyho, jawoll, weil du den Prozess detached im Screen startest. Wenn der crashed, haut natürlich Prozess+Screen ab. Starte mal ohne screen, sprich java -Xms1G -Xmx6G -jar ftbserver.jar -o true er müsste ja sagen, was ihm nicht passt.
  5. Heyho, kannst du das weiter ausführen? Fehlermeldungen o.Ä.? Und was gibt # java -version aus? Könnte es sein, dass du eine 32bit JVM auf deinem 64bit Host ausführst? LG, kiwi
  6. Heyho, ich habe FTB noch als sehr speicherhungrig in Erinnerung (ist schon ein Weilchen her). Mit deiner -Xmx-Angabe limitierst du die maximale Usage des Heaps. Wenn man jetzt davon ausgeht, dass FTB (immernoch) sehr speicherhungrig ist (klärt mich bitte auf), dann ist der Heap sehr schnell erreicht und der Garbage Collector kickt in sehr kurzen Intervallen ein. Das kann zu Lags führen, wenn gerade Speicher allokiert werden soll, aber der singleton arbeitende GC noch keinen Speicher freigeräumt hat. Vorallem, wenn DynMap im Hintergrund alle deine Cores auslastet. Aber das ist jetzt alles nur wild vermutet. Schau doch mal, ob die Situation sich bessert, wenn du den Heap auf 6GB erhöhst. Interessant wären noch weitere Werte, z.B. die Ausgabe von # free # uptime (natürlich wärend der Server seine Probleme hat).
  7. Gott, ihr seidunglaublich scheiße! N Abo habt ihr sicher - ich würde auch kommentieren, will aber nich aus Versehen eure blöde PSC bekommen LG
  8. Heyho , hab gerade mein ngrep ausgepackt und mal in den Traffic geguggt: 1) sowohl mit, als auch ohne Optifine, machen die Clients einen DNS-Lookup auf _minecraft._tcp.domain.tld. Zumindest bei mir unter Linux 2) desweiteren erkennt man auch, warum deine nicht-RFC-konforme nicht funktionieren wird. Als Target wird ein Host erwartet, und keine IP-Adresse. Warum ist auch klar, wenn man sich mit DNS etwas auskennt. Wird ein Target nicht mit einem Punkt (".") terminiert, so wird der Origin der DNS-Zone angehängt. In deinem Fall versucht Minecraft dann also (angenommen deine IP-Adresse ist 1.2.3.4) 1.2.3.4.domain.tld zu erreichen - was natürlich Quatsch ist. Warum auch immer es bei dir mit dem "original"-Minecraft funktioniert (ich hab jetzt 1.7.10 getestet und mit IP-Adresse geht es nicht) sei mal dahingestellt, das Verhalten und deine Konfiguration ist nicht korrekt. Im schlimmsten Fall wirst du damit User aussperren, deren Systeme RFC-konform implementiert sind. Warum sollte man das tun wollen? Konfiguriere deinen SRV-Eintrag doch bitte erstmal korrekt bevor wir uns auf Fehlersuche mache, wo nachher dann doch garkeine Fehler sind. LG *edit* Ich sehe gerade, dass deine Fehlermeldung generell etwas strange ist. "'java.net.SocketException: Permission denied: no further information'" "Permission denied" ist meistens etwas OS-seitiges. Aber.. schick mir doch mal deine Domain per PN (oder wenns erlaubt ist hier als Reply). Wir können dann checken, was mit dem SRV-Eintrag nicht stimmt.
  9. Heyho , laut der Ausgabe ist mod_php5 zumindest schon installiert. Ist es aktiviert? # a2enmod php5 Und mal den Indianer neustarten hat auch schon hin und wieder geholfen # /etc/init.d/apache2 restart Was mir auch gerade noch einfällt: Seit nem ganzen Weilchen schon ist bei den Ubuntu/Debian-Paketen die Einstellung short_open_tags defaultmäßig auf Off. Fängt dein PHP-Code mit <? oder mit <?php an?
  10. Heyho , gib uns doch bitte einmal die Ausgabe von # dpkg -l | grep 'php\|apache' Dann können wir schon Genaueres sagen. Aber generell: ja, deine Files werden nicht an den Interpreter durchgereicht. Das kann unheimlich viele Gründe haben, aber möglicherweise sind die PHP-Bindings für Apache nicht installiert? Im einfachsten Fall lässt sich das mit mod_php lösen # apt-get install libapache2-mod-php5
  11. Heyho, ich kann da leider grad nicht mitsniffen, da ich hier weder Optifine oder Forge am Start habe, aber dein SRV-Eintrag ist nicht konform mit RFC 2782. Das Target ("xxx.xxx.xxx.xxx") darf hier keine IP-Adresse, sondern eine Domainname sein. z.B. play IN A 1.2.3.4 _minecraft._tcp IN SRV 0 0 25566 play oder, wenns dir besser gefällt bzw. dein DNS-Provider die obige Angabe so nicht haben will: play IN A 1.2.3.4 _minecraft._tcp IN SRV 0 0 25566 play.domain.tld.
  12. Heyho , ich find garnicht, dass es irgendwas gegen das Projekt zu wettern gibt. Gibt ja auch mehrere Hersteller von Eis, also kanns auch mehrere Webseiten geben, die dir deine IP-Adresse anzeigen Ich hatte, als ich mir die Seite ansah, spontan eine total _random_ Idee... sie könnte ja auch anzeigen, ob der Server auf Port 25565 auf der IP-Adresse erreichbar ist
  13. Heyho, ist Test1 eine numerische Zelle?
  14. Heyho, gibt 2 Möglichkeiten (Achtung, Pseudocode): 1) Die Zeile erstmal auslesen, den Wert inkrementieren und zurückschreiben SQL.query("SELECT * FROM test_db_test WHERE name='" + name + "';"); // <-- hier Test1 inkrementieren SQL.query("UPDATE test_db_test SET Test1=" + Test1 + " WHERE name='" + name + "'"); 2) Oder einfach die Test1-Zelle mit einem Query inkrementieren SQL.query("UPDATE test_db_test SET Test1=Test1+1 WHERE name='" + name + "'");
  15. Heyho, ganz einfach. Ich beziehe mich mal auf den ersten Post: public static void Create(String name){ mysql.Update("INSERT INTO test_db_test(name,test1,test2,test3,test4) VALUES ("+name+",0, 0,0,0)"); } muss natürlich public static void Create(String name){ mysql.Update("INSERT INTO test_db_test(name,test1,test2,test3,test4) VALUES ('"+name+"',0, 0,0,0)"); } lauten. LG, Manu
  16. Heyho , strg+v wird in den üblichen Terminals wohl nicht funktionieren, da strg hier einen ganz anderen Zweck erfüllt (u.A. das Senden von Signals). strg+shift+v sollte es an dieser Stelle aber tun. LG, Manu
  17. Heyho, Hinweis: direkt nach der Implementierung der Shoutbox hats aufgehört zu funktionieren. Das Errorlog wird garantiert stichhaltige Hinweise liefern Es erscheint lediglich die typische "weiße Seite". Gestestet auf Android 4.3.1 mit dem Android Browser und Chrome. LG, Manu
  18. Heyho , ja, die Meisten hier sind quasi fast nett. Umgänglich Willkommen. LG, Manu
  19. Hey, das klärt ihr beide bitte über PN! Oder (looool) den Chat Ne, ernsthaft. Nicht hier. Davon abgesehen denke ich doch, dass der "Status-Bereich" (weiß grad nich, wie ich das sonst nennen soll) genau den Sinn und Zweck einer Shoutbox erfüllt. Sieht sogar genau so aus Und man kann auf die einzelnen Stati antworten, also schonmal ein Benefit gegenüber der Shoutbox LG, Manu
  20. Heyho , das stimmt natürlich. Im Consumer-Bereich wird das auch so gemacht, in Servernetzen wiederum spielen alle nach eigenen Regeln. Das liegt wohl u.A. auch daran, dass Server im seltensten Fall die Privacy-Extensions verwenden, die alle paar Sekunde/Minuten die IP-Adresse ändert wäre zwar nicht schlimm, da ja nur die ausgehende IP-Adresse in Intervallen geändert wird, aber sinnvoll, wie in Clientnetzen, ist es eben auch nicht. Das erklärt aber natürlich nicht, warum sie so knickerig mit den IPv6-Adressen sind - aber das hat wohl weniger mit dem Sparen zu tun. In ein /64 passen - wenn ich mich auf die schnelle nicht verrechnet habe - 2^60 = 1.152.921.504.606.846.976 x /124-Netze(wie es hier vergeben wird). Gute Frage Vielleicht, damit man den vServer nicht als IPv6-VPN benutzt? LG
  21. Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass die Resourcen _nicht_ überbucht sind, "in der Hoffnung, dass nicht alle Server 100% ihres verfügbaren RAMs nutzen" ------------------------------------------------------------------------------------------------ Da hast du/ich/wir nich ganz unrecht. Dennoch darf man nicht vergessen, dass ich gerade nicht versuche einen Kampfpreis zu errechnen, sondern einen Preis (bzw. eine Leistung), der/die Hoster als auch Kunden - vorallem in Punkto Qualität - zu befriedigen. Dazu muss ich noch erwähnen, dass die Rechnung auf 40 Kunden basiert. (bzw. 40x die oben vorgerechnete Kombination aus den Leistungen). Bei 400 Kunden sähe das schon wieder anders aus. Da ich zurzeit aber keine 60.000€ habe, die ich vorschiessen kann, um dann in 3 Jahren die Erlöse in meine Tasche stecken zu können, rechne ich lieber mit 40 Ich sollte vielleicht noch den Qualitätspunkt weiter ausdefinieren: mir persönlich ist es zu wider, "Scheinleistungen" zu verkaufen. Angenommen auf meiner Seite steht "yea, du kriegst 4 vCPUs für 4,99€", dann suggeriere ich damit "okay, ja. mein PC hat auch 4 Kerne, der is schnell, das sollte klappen". Dass diese 4 vCPUs overcommitted sind, wird einem ja nicht direkt ins Gesicht gesagt. Wäre ja auch unklug das zu tun. Niemand will teilen! So versuche ich also - rein theoretisch und ohne es morgen in die Tat umsetzen zu wollen - diese Balance zwischen Kunde und Anbieter kostentechnisch in den Griff zu kriegen. Das aber natürlich nur aus komplett egoistischen Gründen... denn: wenn meine Kunden in der Welt rumlaufen und verkünden, meine Server wären kacke und laggen... dann hab ich unzufriedene Kunden, die beim nächst besten Angebot einfach mal rüberhüpfen. In unserer Branche ist da "server4dich" ein sehr bekannter Kandidat für sowas..... (Name leeeeeicht abgeändert... *hust*). Ich sehe also nicht die Möglichkeit, besser als andere zu sein und dennoch um Lääängen günstiger. Aber wahrscheinlich klappt es, auf gleichem oder leicht teurerem Niveau. Wenn man einen CPU-Kern für 4€ haben kann, auf dem 4 Kunden laufen, warum dann nicht 8€ für einen Kern zahlen, der einem dann allein gehört? (auch wenns unlogisch klingt: aber damit wäre man sogar 50% günstiger als der Massenhoster) Das Thema beschäftigt mich ja schon ein Weilchen, ich werde also so schnell nicht aufhören und immer mal wieder neue Infos posten - vielleicht ja sogar mal was Konkretes, mit kompletter Kostenabdeckung LG, Manu ------------------------------------------------------------------------------------------------ Heyho , ich habe mir ein paar Hostingangebote angeschaut. Bei einigen mietet man sich Slots, bei einigen mieten man sich RAM. (Mal so ganz blöde ausgedrückt). Eins haben alle gemeinsam: man hat irgendwie nur die Möglichkeit, einen einzigen Minecraftserver zu starten, sehe ich das richtig? Sprich, man mietet sich X Slots/X GB RAM und kann genau einen einzigen Minecraftprozess starten? Das ist natürlich relativ interessant, _ich_ würde mich damit nämlich nicht zufrieden geben. Ich muss zu meiner "Schande" gestehen, dass ich _niemals_ ein Minecrafthostingangebot in Anspruch genommen habe. Daher frage ich mal wieder in die Runde. Besteht ihr darauf, einen SSH-Zugang zu bekommen, um eure Server z.B. über screen oder eigene Startscripte zu starten? Entspricht es euren Anspruchen, dass ihr lediglich eine Minecraft-Instanz starten könnt? Stört es euch, dass ihr nur vom Hoster freigegebene Prozesse starten könnt? Wäre ein Webinterface, in dem ihr quasi "unendlich" viele Prozesse (ob nun minecraft, bukkit, bungeecord, oder selbsthochgeladene Scripte/JARs) starten könnt, eine perfekte Lösung (inklusive Zugang zur Prozess-Console übers Webinterface)? Und ich würde gerne wissen, ob es generell Dinge gibt, die euch bei bestehenden Hostern stören und/oder im besten Fall noch im Weg stehen? LG, Manu
  22. Heyho, das sind tatsächlich "quasi fertige"* Bruttopreise + ne kleine Mage. Abgerechnet beim Finanzamt über 3 Jahre (das übliche eben). Als Grundlage gilt meine bereits vorhandene Infastruktur im Rechenzentrum (btw: level3 in hamburg). Sprich: eigene Hardware + eigenes Rack im Rechenzentrum (kein Housing). "quasi fertig"*: so salopp gerechnet. Es fehlen theoretisch (und auch praktisch) noch die Kosten für Switche und Kabel und Rackmuttern... und Kosten für kaputte Hardware (primär gehen ja eh nur die Festplatten kaputt). Support ist auch keiner eingerechnet. Und planen es umzusetzen tue ich gerade auch nicht so wirklich. Ist eher ein theoretischer Ansatz mit Augenmerk auf Qualität. LG, Manu
  23. Heyho, habe heute viel gerechnet und hinundher überlegt, und... es geht! Man kann dedizierte Kernel+RAM sehr günstig anbieten, ohne Craphardware (!!) zu verwenden oder mehrere User auf die selben Kerne zu legen!! dedizierte 6GB RAM + dedizierter 1 Xeon-Kern auf 3GHz + 75GB HDD (im Raid5) ~ 6.50€ pro Monat. beliebig hochrechenbar in genau diesem Verhältnis. Sprich: dedizierte 12GB RAM + dedizierte 2 Xeon-Kerne auf 3GHz + 150GB HDD (im Raid5) ~ 13.00€ pro Monat. dedizierte 24GB RAM + dedizierte 4 Xeon-Kerne auf 3GHz + 300GB HDD (im Raid5) ~ 26.00€ pro Monat. bis hin zu dedizierte 120GB RAM + dedizierte 20 Xeon-Kerne auf 3GHz + 1500GB HDD (im Raid5) ~ 130.00€ pro Monat. Eingerechnet ist sowohl redundante Netzwerk- als auch redundante Stromversorgung. Spannend... *weiterrechne*
×
×
  • Create New...
B